Palliativpflege und Sterbebegleitung

PalliativpflegePalliativpflege, auch unter dem internationalen Oberbegriff „Palliative Care“ bekannt, definiert die besondere und ganzheitliche Pflegeleistung und das Fachwissen, unheilbar Kranke und Sterbende bis zum Tod zu begleiten. Das Augenmerk in der Palliativpflege bzw. Sterbebegleitung liegt nicht auf „Heilung“, da diese bei den Palliativpatienten nicht möglich ist, sondern auf der Verbesserung der Lebensqualität bis zum Tod. Hier spielt neben den notwendigen medizinischen Aspekten wie Schmerz- und Symptomlinderung vor allem das psychische (Wohl-) Befinden des Patienten eine wichtige Rolle.

In der Palliativpflege ist unter anderem die Seelsorge und die Hilfe bei der Bewältigung der vorliegenden Situation ein wesentlicher Bestandteil, dies gilt jedoch nicht nur für den Patienten, sondern auch für sein soziales und familiäres Umfeld.

Palliativpflege bedeutet dem Sterbenden das Leben bis zum Tod zu erleichtern, das Sterben aber anzunehmen und diesen natürlichen Prozess nicht künstlich aufzuhalten oder zu beschleunigen.

Das Motto dem sich das Haus Waldblick verschrieben hat „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“ ist in der Palliativpflege und Sterbebegleitung eine wichtige Komponente.

Jedes Leben ist vergänglich. Wann der Lebensweg des Einzelnen endet, können wir nicht beeinflussen. Wohl aber, WIE er endet! Im Haus Waldblick wird kein Bewohner beim Sterben alleine gelassen. Wir unterstützen den Sterbenden in der Sterbephase dabei, all das selbständig zu tun, was noch in seinen Möglichkeiten steht. Sein Wille und seine Bedürfnisse werden unbedingt berücksichtigt.

Unsere Bewohner wissen, das auch ihr Leben begrenzt ist und sie zunehmend von anderen abhängig werden. Bedürfnisse, Wünsche, Werte verschieben sich häufig noch einmal. Es ist Aufgabe all unserer Mitarbeiter und insbesondere unserer speziell weitergebildeten Fach- und Pflegekräfte rund um die Uhr die Bedürfnisse des Betroffenen zu erkennen, Schmerzen und auch Symptome zu kontrollieren und zu lindern, um eine noch bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten.

Angehörigen und engen Freunden bieten wir an, sich in die Betreuung bei der Sterbebegleitung auf unterschiedlichste Art und Weise  mit einzubringen. Wir werden sie bei dem Abschied begleiten. Auf Wunsch stellen wir eine zusätzliche Schlafmöglichkeit bereit und organisieren gerne ein Essen und Getränke, so dass Sie – auf Wunsch – auch gerne über Nacht bleiben können.

Hausärzte und auch sogenannte Palliativmediziner, die in der ärztlichen Betreuung von Schwerstkranken und Sterbenden speziell fortgebildet sind, sind 24-Stunden täglich erreichbar / abrufbar, um z.B. Schmerzen und ggf. andere belastende Symptome zu lindern.

In enger Kooperation mit den Maltesern (Marburg) bieten wir grundsätzlich zudem die Möglichkeit auch ehrenamtliche Besuchsdienste und betreuende „ Sitz-Wachen“ in Anspruch zu nehmen. Dies bietet sich insbesondere bei Bewohnern an, die keine Angehörigen/Freunde mehr haben und dennoch entsprechenden Beistand wünschen und/oder benötigen.

Diese betreuenden (nicht pflegenden!) Helfer sind ebenfalls im Thema „Sterben/Sterbebegleitung“ geschult und können oftmals wertvolle Stütze und Hilfe sein.